Besuch bei TRABETO im Lübbecker Industriegebiet

Beton aus der Region

13.05.2019, 20:29 Uhr
v.l. Uwe Hannemann, Karl-August Schlingmann, Gesch. Führer Stefan Bode , Matthias Werneburg, Klaus-Jürgen Bernotat.
v.l. Uwe Hannemann, Karl-August Schlingmann, Gesch. Führer Stefan Bode , Matthias Werneburg, Klaus-Jürgen Bernotat.

Der CDU Stadtverbandsvorsitzende Matthias Werneburg, der Fraktionsvorsitzende Klaus-Jürgen Bernotat sowie die Fraktionsmitglieder Uwe Hannemann und Karl-August Schlingmann, besuchten auf Einladung des Geschäftsführers Stefan Bode, die Firma TRABETO im Lübbecker Industriegebiet

Im Anschluss an die sehr freundliche Begrüßung, folgte eine höchst interessante und aufregende Führung durch das gesamte Unternehmen. Herr Bode nahm sich über 2 Std. Zeit, die Delegation über wichtige Details, der 1969 gegründeten Firma, zu unterrichten. Er berichtete, daß es aktuell 11 Mitarbeiter schaffen, die bis zu 400 verschiedenen Sorten Beton, aus einer Hand von der Auftragserteilung bis zur Baustelle zu bringen. Aus einer Hand bedeutet dabei, daß die Fa. Trabeto über 7 eigene LKWs, eine Fahrmischpumpe und eine 36m Mastpumpe verfügt.

So ausgestattet bedient die Fa. Trabeto einen Lieferradius von ca. 30 KM. Viel weiter geht es, auf Grund gesetzlicher Vorgaben, nicht. Der Grund ist, daß der Beton, sobald er das erste Mal mit Zement in Berührung gekommen ist, nach höchstens 90 Minuten, am endgültigen Bestimmungsort verbaut sein muß. Um bei diesem knappen Zeitplan keine zusätzliche Verkehrsgefährdung zu provozieren, wurde im Jahr 2015 eine neue über 30m hohe 4m`3 Mischanlage gebaut, und im März 2016 in Betrieb genommen. Dieses, bei voller Beladung 1500 Tonnen schwere Wunderwerk der Technik, schafft einen Mischvorgang, ohne wiegen der Zutaten, in 30 Sekunden. So kann ein LKW innerhalb von nur 5 Minuten beladen werden und auf die Reise gehen. Die Anlage schafft, computergesteuert, bis zu 85m`3 Beton in der Stunde zu mischen. Das sind gewaltige Mengen. Es ist aber für Selbstabholer möglich, schon ´Kleinstmengen` ab 0,2m`3, individuell mischen zu lassen.

Für den ordnungsgemäßen Ablauf des Betriebes ist der Disponent Herr Rüdiger Holtmann verantwortlich. Der Delegation fiel positiv auf, daß für das Anmischen des Betons, auf dem Betriebsgelände gesammeltes Regenwasser genutzt wird. Außerdem wird Brauchwasser, daß beim z.B. beim waschen der LKWs nach jedem Einsatz anfällt, gereinigt und wieder dem Produktionsprozess zugeführt. Auf dem Betriebsgelände befinden sich auch einige Container. Auf die Nachfrage was sich wohl darin befindet bekamen wir eine für uns überraschende Antwort. Nach öffnen der Tür schauten wir auf eine groß dimensionierte Heizanlage, die es ermöglicht auch im Winter Beton zu mischen und zu liefern. Nach einem Gang quer über den Platz, wurde uns noch das LABOR präsentiert. Hier werden Proben von den oben erwähnten ca. 400 verschiedenen Betonsorten hergestellt. Eine bestimmte Anzahl davon muß auch archiviert werden.

Der Abschluss dieser sehr aufschlussreichen und spannenden Exkursion, besonders das Besteigen und Besichtigen der 30 m hohen Mischanlage, fand in der Schaltzentrale beim Disponenten statt. Auf Anfrage der CDU Delegation zeigte sich Stefan Bode mit der Geschäftsentwicklung zufrieden. Trotzdem sind wir auf Steigerungen des Geschäftsergebnisses sehr gut vorbereitet! Er sagte mehrfach: Beton ist einfach; ich möchte hinzufügen: wenn man es kann! Die Fa. TRABETO kann es auf jeden Fall!

Wir bedanken uns für die tolle Gastfreundschaft und den offenen Umgang mit den Fragen der Teilnehmer